8.12.2020, IllustrationLetteringSketchbook, No comments

Years and cards

Every end of year for the last couple of years I made prints. Small format, handmade linoleum prints. They look back in saying «Thank you» and forward as in «Let’s have a good time together». As people and in that timespace. They set the tone.

Two or three years ago, one quote was like a treasure to me.

«Let us step into the night [and pursue this flighty temptress, adventure].»

Taken from J.K. Rowlings Harry Potter and the half-blood prince, it stood as a great and encouraging metaphor for what we were doing. Taking a step into the unknown, the unmapped, but not alone for all it takes. There is an «us» in there. The night being adventure, insecurity and protection at once. I shared this with some.

Now, for a while, we are not stepping into the night anymore. We are in the middle of the night, out there for good. There is no way, as we explore the right now. But there is still a «we», more than ever. It’s a time for gangs and it’s time to be human. Austin Coppock puts it that way and it stuck with me:

«When you move with intent, the party forms.»

I am not going to say a lot about this year. We have all been here. Maybe just that Bernhard Eder (music) and I (artwork) did his album in 2019. «Reset» was ahead of time.

I never posted the 2020 card until now. Here it is.

I don’t expect less trouble for next year. I am not afraid, either. I will welcome it like the years before.

My sight will expand further, and the fog will lift eventually. We are moving along, making exceptional bonds in weird, exceptional times. ♥

24.11.2020, LetteringVienna, No comments

Handwriting, invisibility and workshops

I am coming home from a lettering. Most of today’s job consisted of cleaning the boards. There is a very temporal quality to my job. This is certainly true in other areas of graphic design as well, but rarely as manifest as when I sit there, scrubbing off my handwriting to make place for a new one. I am totally fine with that.

In that very moment, success is to make my work invisible again. When I write with chalk markers, it is an easy thing to accomplish. When I use acrylic markers, which stand better against wear and tear and time, not so.

I am good at it though. I am good at making my handwriting disappear with a combination of elbow grease, persistence and chemistry.

I thought today of how I got to know what I do, how blackboard lettering (and cleaning) isn’t something there are classes for. If you are lucky, you find someone to teach you. I learned on my own while doing the job. There are some resources out there, but there weren’t a lot when I started 10 years ago.

When the pandemic calms a bit, I will get back to teaching hands-on workshops and share some of how I do it and what I learned. I am looking forward to that. The first one in July was fun and a success. Meanwhile, let us be kind and stay safe ♥


My material, and my late breakfast from Joseph Brot – thanks!

11.11.2020, IllustrationVienna, No comments

Vertagt: das Melodica Festival Wien 2020

Es war knapp. Es wäre das einzige Melodica Festival heuer gewesen, europaweit, weltweit. Ende Oktober beschlossen wir: wir machens. Wir haben das Programm von zwei Tagen auf einen reduziert, die Sitzordnung adaptiert, mit Maskentragen gerechnet, den ganzen notwendigen Klimbim – doch dann kam doch Lockdown Nummer Zwei dazwischen. Überrascht waren wir nicht, schade finden wirs natürlich schon.

Gespielt hätten am 7. November: OSKA, Rambo Rambo Rambo, Anna Mabo, Angela Aux (D), Bryan Benner sowie Ian Fisher. Danke dem 18. Bezirk für die Förderzusage.

Ein paar Fotos der Zeichnung, die ich für das heurige Festival gemacht hab – und damit auch ein Sneak Peak auf das Artwork vom nächsten Festival. Wir sehen uns nächstes Jahr ♥

30.10.2020, LetteringVienna, No comments

Making of: Joseph Brot in Währing

Vor zwei Tagen war ich zum Handlettern da, seit heute ist offen: der neue Standort von Joseph Brot im 18. Bezirk Wiens, gleich unterhalb des Kutschkermarkts. Während ich seelenruhig schrieb wurde noch gemalt, geputzt, die Kaffeemaschine eingerichtet – Baustellentrubel galore. Herzlichen Glückwunsch und danke für die Fotos! ♥

Joseph Brot Währing – Elvira beim Handschreiben

Joseph Brot Währing – Elvira beim Handschreiben

Joseph Brot Währing – die Kreidetafel mit den Broten

Joseph Brot Währing – Elvira beim Handschreiben

Alle Photos: (c) Joseph Brot

25.3.2020, Sketchbook, No comments

A Song for Europe

Eine neue Single von Bernhard Eder … music for the darker days, würde ich sagen. Ein fabelhafte Coverversion. Passend dazu mein Titelbild, dass ich die Tage gestaltet hab: die Ecke rund um den Hauptbahnhof Wien (das Mutterschiff), von mir mit dem Revolog Kosmos analog fotografiert.

Besonders schön, endlich, endlich: die B-Seite, eine Dialektversion von No man’s land. ♥

« G’folgt meina innan Stimm und an feichtn Duft
bin i weidagwaundert durch de schwoaze Luft
Z’stochn und gaunz bluadig woan meine Soin
oba es geht ned nur um’s miassn, sondern a um’s woin … »

24.3.2020, Lectures, No comments

Grafik 2

Im Sommersemester vertiefe ich mit meinen Studenten die Grundlagen des Grafikdesign. Es ist nicht mehr alles neu, jetzt können wir experimentieren. Und während es bisher meist um Print ging, spannen wir den Bogen nun auch weiter Richtung Screendesign und Materialität in der Gestaltung.

  1. Ordnung und Unordnung (HTML)
  2. Das Detail in der Typografie (HTML)
  3. Dynamische Layouts (HTML)

Nützliche Links
Kern Type, the kerning game
Good read on White Space
Gute, freie Schriften aus dem Web – mein «Best of Fontsquirrel»
«Apfel i» – Grafisches Lehrbüchlein von Fontshop
Tutorial – Erste Schritte mit InDesign (PDF)
Effizienter Arbeiten mit InDesign (PDF)

21.3.2020, Mistress Diary, No comments

Mistress und der Frühlingsbeginn

Mistress hat es schon lange mir Orten. Mit Städten und Flüssen. Neben Menschen und geliebten Körpern vermisst Mistress heute Wald.

Die letzten drei Wochen waren eine unsichtbare Reise. Sie merkt erst nach jedem Schritt, dass er passiert ist.

Back to #themusicloud

16.3.2020, Lectures, No comments

Portfolio

In meinem Portfolio-Kurs geht es um die Begleitung der Studierenden bei der selbstständigen Erstellung ihrer Werkschau in gedruckter, gebundener oder in digitaler Form. Von gestalterischen, über erzählerische, bis hin zu praktischen Aspekten spanne ich den Bogen, in Kombination mit individuellen Feedback-Gesprächen.
Read more →

15.3.2020, Mistress Diary, No comments

Mistress hat Gefühle

Heute hat Mistress viele Gefühle und weiß nicht wohin damit. Rausgehen, das erste Eis des Jahres holen und in die Sonne schauen ist ein guter Plan. Wenn ab morgen die Eisläden zu sind, ist mit kalten Fingern Eis essen ein ausgezeichneter Plan.

13.3.2020, Mistress Diary, No comments

Mistress sammelt Kraft

Während draußen im großen Maßstab sozialer Rückzug modern wird, ist Mistress zuhause am Kräfte sammeln. Am passende, beklemmende Bücher fertiglesen. Sie stellt sich ein auf eine Welt, die seltsam bleibt. Sie sorgt sich um die Nähe.

Zamhalten, loves.

30.12.2019, Lettering, No comments

Ein Sommer-Lettering im Bettelstudent

Sommer fühlt sich weit weg an, auch wenn das Licht schon wieder Frühling verspricht, hier in Graz, wo ich gerade bin. Meine Auftraggeber vom Bettelstudent in Wien und die Fotografin Lara Hensel haben mit mir einige Fotos von unserer Zusammenarbeit zur Verfügung gestellt, die im Rahmen eines Shootings vor Ort entstanden sind. Danke ♥

3.11.2019, SketchbookVienna, No comments

Corporate Design des Bundes

Wo ich die letzten eineinhalb Jahre war? Viel im Bundeskanzleramt.

Ich habe mit meinen Kolleginnen und Kollegen aus dem Referat I/12/c – Grafik und Corporate Design unter der Leitung von Thomas Eder am Corporate Design des Bundes gearbeitet: Das Aufgabenspektrum reicht von der in Österreich erstmaligen Vereinheitlichung der Logos (seit der Präsentation im Mai 2018 haben wir über 200 Logos ausgeliefert), einem Gestaltungssystem für den öffentlichkeitswirksamen Auftritt, bis zu einem gemeinsamen Design für die Webseiten des Bundeskanzleramts und der Bundesministerien.

Als entwerfende Gestalterin und Artdirektorin des Projekts* habe ich die Fäden zusammengehalten, sehr viel kommuniziert und vermittelt, Vorlagen erstellt (und in InDesign ein neues Level an Skills und Nerdtum erreicht) und nehme seitdem in großartiger Zusammenarbeit und mit viel Vertrauen und Unterstützung viele kleine und größere Aufgaben in diesem Projekt wahr.

Als erste neue Ressort-Webseite ging bundeskanzleramt.gv.at im Juni online, es folgten bmdw.gv.at und bmoeds.gv.at. Vor wenigen Tagen ging die Webseite des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung als vierte im „Bundes-CMS“ online. Das Portal oesterreich.gv.at baut ebenfalls auf dem Design und derselben technischen Basis auf und launchte im März.

Das von mir entwickelte Webdesign ermöglicht eine gewisse Individualisierung und schafft gleichzeitig eine einheitliche Struktur. Damit wird für die Bürgerinnen und Bürger die Orientierung auf den Webseiten des Bundes einfacher. Anhand der bisher gelaunchten Seiten sieht man, dass das Konzept aufgeht – und ich freue mich sehr.

Das Entwickeln der Basis, von nachvollziehbaren Prinzipien, Elementen und Vorlagen, die als Ausgangspunkt für unterschiedliche Anwendungen und Inhalte dienen und verwendbar für andere Gestalterinnen und Gestalter sind, ist für mich einer der spannendsten Aspekte an meiner Aufgabe.

Der Styleguide ist online zugänglich und fasst die Prinzipien des Designs, die zentralen Gestaltungelemente und alle Produkte, die wir als Vorlagen zur Verfügung stellen, zusammen.

* Der Hergang? Aus einer Reihe von Logo-Vorschlägen, die das Team „Grafik & Design“ im Bundeskanzleramt Anfang 2018 erarbeitet hat, wurde mein Entwurf weiterverfolgt und zur Grundlage des Corporate Design.