16.10.2014, Sketchbook

Urlaubserinnerungen & Herbstausblick

Weiße Tasche, weiße Sneakers. Lieblinge!

Im September war ich an wunderschönen Orten quer über den Peloponnes unterwegs. Und weil ich dort (während es in Wien längst ungemütlich wurde) alle Sommerkleidchen ausführen, das Meer sehen, hören und drin plantschen konnte, Auto gefahren bin, mich verirrt, fremde Buchstaben entziffert, geschwitzt und ausreichend antike Ruinen erkundet habe, kann ich nun sagen: ich bin bereit für den Herbst!

Gerade wieder eingelebt, habe ich eben noch meine beste Freundin für 4 Tage nach Köln begleitet. Jetzt aber wirklich mal Wien und was tun! Ich habe gerade an tollen Aufträge zu arbeiten, habe einiges gezeichnet und da kommt noch mehr. Ich muss also einen Arbeitsrythmus finden. Eine Routine erfinden für mein Leben, dessen Mittelpunkt meine Wohnung ist: Zuhause und Rückzugsort, Büro, Zeichenatelier, außerdem übe ich mittlerweile auch Wing Chun hier. Möglichst jeden Tag – Gewohnheit draus machen und so!

Die besten 22 Quadratmeter also (dazu ein ganz andermal mehr!) – auch klar ist aber, dass ich da regelmäßig raus muss, um Menschen zu treffen und mich zu vergewissern, dass es die Welt draußen noch gibt und ich einen Platz darin einnehme. Damit es mir gut geht, während mir daheim schon mal die Decke auf den Kopf fällt.

Aber heute: alles bestens. Lieblingsmusik auf Repeat, ich hab mir Tee gekocht und bin noch eine Weile Grafikagentur. Und später lese ich «Not that kind of girl» von Lena Dunham weiter, da bin ich gerade mittendrin.

Ich sag mal: das wird ein guter Herbst.

Wohl einer der schönsten Strände ever.

Happenings

Skulpturen am Strand

Das Meer durch den Volvox-Film
Schönster Strand. So, so schön dort, und dabei hätten wir ihn fast nicht gefunden. Fotografiert mit meiner Minolta X-300s und einem Volvox-Film von Revolog.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *