12.9.2013, LecturesLove my craft

Publizieren im Internet – wie beginne ich einen Blog?

Love my craft

Mein Laptop platzte in der letzten Zeit aus allen Nähten – inzwischen habe mal wieder aufgeräumt und Platz gemacht. Dabei habe ich meine Notizen zum Kurs „How to make an artist blog“ wiedergefunden. Von Oktober bis Dezember werde ich den Workshop zum dritten Mal auf der Kunstuniversität Linz halten!

Einen Blog zu beginnen ist technisch gesehen mittlerweile sehr einfach. Die Arbeit einen guten, für die Leser interessanten Blog zu machen steckt mehr im Detail – und in den Inhalten. Ich möchte euch in diesem Artikel erzählen, welche Überlegungen und Schritte euch erwarten, wenn ihr einen Blog beginnt.

Notizen für meinen Uni-Kurs…

Zu Beginn eine kurze Definition – worum geht’s? Ein Blog bietet uns die Möglichkeit, im Internet zu publizieren. Oft wird es auch als eine Art web-basiertes Journal gesehen, so habe ich ja auch begonnen. Wie persönlich man wird, ob man sich als Person oder ein Thema in den Mittelpunkt stellt, oder – und das macht es für uns Designer natürlich interessant – ob man seinen Blog als Portfolio nutzt, kann jeder selbst entscheiden.

1. Decide your topic

Das Thema, zu dem euch genug einfällt um regelmäßig dazu zu publizieren. Ist es zu eng gefasst, wird es möglicherweise mit der Regelmäßigkeit schwierig. Im Idealfall ist es offen genug, dass man es später noch ein bisschen erweitern kann, ohne gleich vom Start weg beliebig zu wirken. Selbst wenn ihr euch selbst in den Mittelpunkt stellt, sollte dem Leser klar sein, worum es inhaltlich geht.

2. Create a name

Der Name für den Blog sollte sich aus dem Thema ergeben oder einen Hinweis darauf geben. Wenn der es euer eigenen Name sein soll, kann eine Subline die inhaltliche Ausrichtung erklären.
Überprüft ob:

… euer Wunschname schon von anderen verwendet wird (Google Suche!). Ihr möchtest nicht als Kopie von jemandem starten.

… der Name nicht zu lang ist, sich gut aussprechen und merken lässt.

… die URL (das heißt die Webadresse, üblicherweise deinname.com/.net/.at …) generell bzw. als Benutzername auf eurer gewünschten Plattform (siehe nächster Punkt) verfügbar ist.

…wie beginne ich einen Blog?

3. Choose a platform

Es gibt verschiedene Blogging-Services, mit denen man ohne viel technisches Know-How einfach mal anfangen kann. Ganz ohne Vorwissen kann es möglicherweise trotzdem frustrierend sein, aber die meisten Probleme hatten andere auch schon mal – und eine kleine Recherche führt meist zu brauchbaren Lösungen.

Welche Plattform die richtige ist, hängt von euren Prioritäten ab: Tumblr hat eine große Community und ist sehr bildlastig ausgerichtet. WordPress.com ist die sorgenfreie Version eines selbst-gehosteten WordPress-Blogs, man kann jedoch zu einem späteren Zeitpunkt für mehr Kontrolle auch umsteigen. Ebenfalls populär, aber bei uns weniger verbreitet (so kommts mir zumindest vor) ist z.B. Blogger.

Ich persönlich verwende seit 2007 WordPress und bin sehr zufrieden damit – es klappt, wenn man viel gestalten möchte und einen Programmierer bei der Hand hat, aber auch, wenn man mit fertigen Designs ein Blog aufsetzen möchte. Das Backoffice, von dem aus die Seite administriert und befüllt wird, ist super bedienbar und übersichtlich, bei Tumblr verliere ich dort leider immer den Überblick. Ist wohl bei jedem anders!

4. Select your theme

Unter Theme versteht man ein Design für euren Blog. Das geht am besten, wenn ihr bereits einige (Dummy-)Inhalte vorbereitet habt. (Meist gibt es die Möglichkeit, den Blog auf privat zu setzen, solange man dabei ist ihn einzurichten!) Es ist auch sinnvoll, vorab die Rubriken für das Menü zu überlegen und anzulegen. So bekommt ihr eine realistische Vorschau, wie ein Theme (WordPress/Tumblr) mit eurem Inhalt aussieht. Kleiner Tipp: wenn ihr einen aussagekräftigen Banner für den Kopfbereich der Seite gestaltet, könnt ihr euch/euren Blog super präsentieren. Das restliche Design kann dann eher schlicht und funktionell sein. Viel wichtiger ist, welche Bildsprache ihr später verwendet, und dass schöne, große Fotos eingesetzt werden.

5. Content, content, content!

Es wird Zeit, an den ersten richtigen Artikeln zu arbeiten. Ihr solltet euch auch Gedanken machen, wie oft ihr euren Blog aktualisieren wollt. Zusätzlich zu den Blog-Artikeln (3–5 sollten es zum Start sein) ist es gut, wenn ihr euch vorstellt. Das heißt: wer du bist, was du hier machst – das kann in der Sidebar, oder auf eine About me-Seite sein. Außerdem benötigt ihr eine Kontakt/Impressums-Seite. Eure Artikel könnt ihr in Kategorien einteilen, das entspricht den Rubriken im Menü. Aus manchen Texten lassen sich eventuell regelmäßige Kolumnen gestalten!

6. Publish & promote

Welche Social Media Kanäle benutzt ihr bereits: habt ihr einen Twitter-Account, den ihr mit eurem Blog verknüpfen möchtet? Ihr könnt den Twitter-Feed auf eurem Blog als Aktualität anzeigen lassen, oder umgekehrt der Welt da draußen von eurer Webseite oder neuen Artikeln berichten. Wenn ihr auf Facebook seid: macht es Sinn, eine Seite passend zum Blog einzurichten und dort mit euren Lesern zu kommunizieren?

Und natürlich: erzählt es euren Freunden, Kollegen… . Feature andere Seiten und suche den Kontakt zu Autoren, deren Arbeit dir gefällt.Bei all dem gilt: nur bitte kein Overkill!

Abschließend noch ein paar Herzensdinge von mir zu diesem Thema:

… Imitiert nicht, sondern arbeitet daran deinen eigenen visuellen und textlichen Stil zu finden (kommt mit der Zeit!).

… Wenn ihr einen Portfolio-Blog habt: beschreibt eure Arbeiten, seid auch mal persönlich, und stellt Verbindungen zu Inspirationen, anderen Leuten, oder verwandten Arbeiten auf eurer Seite her.

… Seid einfach: Inhalt ist nun mal das Wichtigste, ebenso wie regelmäßige Updates. Steckt nicht irrtümlicherweise eure ganze Energie in das Design der Seite, statt ins Veröffentlichen! (Oh und ich weiß, wovon ich rede! Immer wenn ich faul werde, denke ich an ein Redesign.)

… Euer Blog wird mit der Zeit sich verändern: manches kommt dazu, anderes stellt sich als unpassend heraus. Nach einigen Monaten wisst ihr wahrscheinlich schon genauer, was ihr mögt und benötigst. Nach und nach lassen sich mit wachsendem Inhalt und Lesern Anpassungen machen!

Ich freue mich auf eure Ergänzungen, Fragen, etc. in den Kommentaren!
Danke und alles liebe, Elvira

Comments

  • […] 17 Services for Creating an Online Portfolio Website 8 Places to Build and Showcase your Portfolio Publizieren im Internet – wie beginne ich einen Blog? Create a successful online portfolio 10 tips for a stunning print portfolio Good read on White […]

  • […] und Bilder einfach und professionell im Internet publizieren? In diesem Workshop werden von den Fragen zum Beginn, über die Erstellung einer Webseite mit wordpress.com bis zur Bewerbung derselben die wichtigsten […]

Leave a Reply