30.8.2013, Lectures

Schriften im Web & mein «Best of Fontsquirrel»

Love my craft

Ich habe im Sommersemester meinen Grafik-Studenten eine Liste meiner liebsten freien Schriften versprochen – und möchte gerne die Gelegenheit nutzen, ein wenig etwas zu Schriften zu erzählen und im Anschluss meine Favoriten vorstellen.

1.
In den vergangenen Jahren hat sich im Bereich der Schriften und ihrer Verfügbarkeit viel getan. Besonders viel hat sich bei der Verwendung von Schriften im Internet verändert. Waren davor Schriften, die mit den Betriebssystemen eines Computers mitgeliefert wurden, der visuelle (und irgendwann mäßig spannende) Standard, so haben sich das mit der Einführung und Verbreitung von @fontface (Beispiel) neue Welten aufgetan.

Mit @fontface können Schriften in Stylesheets von Webseiten eingebunden werden. Was sind Stylesheets (auch CSS oder Cascading Style Sheets)? Das sind Textbeschreibungen, in denen in die Formatierung, die Gestaltung einer Webseite definiert werden – entweder direkt innerhalb einer HTML-Seite oder in einer getrennten CSS-Datei.

Nun ist es also möglich, aus dem Stylesheet einen Verweis auf eine online gehostete Schrift zu setzen. Die Revolution dabei: die Schrift muss nicht mehr lokal am Gerät des Benutzers installiert sein, damit eine Webseite sie anzeigen kann. Das Problem, wie so oft: die Lizenzierung.

Schriften unterliegen Lizenzen – man kann sie nicht besitzen, die Schriftverlage räumen uns als Benutzern nur ein Nutzungsrecht ein. Viele der bisherigen Lizenzen sind und waren nicht auf die Nutzung im Internet abgestimmt. Und die Schriftverlage fürchten natürlich um eine Verbreitung, an der sie nicht verdienen, ein Problem, mit dem auch Musik- und Buchverlage kämpfen.

2.
Verschiedene Bezahlmodelle wurden entwickelt – für uns Benutzer nicht immer entgegenkommend und praktisch. Darunter fallen zum Beispiel Abo-Modelle, bei denen monatlich für die Nutzung (einer möglicherweise begrenzten Zahl) von Schriften auf (einer wahrscheinlich ebenfalls begrenzten Zahl von) Webseiten zu zahlen ist. Schriften, die wir dadurch trotzdem nicht offline, für das Erstellen eines Design in beispielsweise Photoshop nutzen können. Eine andere Möglichkeit ist, teurere Schrift-Lizenzen zu erwerben, die zusätzlich zu den Desktop-Schriften als Truetype oder Opentype die Webformate zu enthalten.

3.
Das löst auch nicht die immer aktuelle Frage, wie man mit Schriften spielen, üben, probieren kann – am besten geht das im eigenen Entwurf. Woher die guten Schriften schätzen lernen, wenn man keinen Zugriff darauf hat? Wie entscheiden, welcher Ausdruck der richtige ist, wenn man keine Auswahl hat?

4.
Und doch: es hat sich etwas geändert und verbessert. Etablierte Schriften von großen Gestaltern sind weiterhin nicht kostenfrei, im Gegenteil. Es sind jedoch Plattformen entstanden, die freie Schriften zugänglicher machen und noch viel mehr, es sind viele neue, freie Schriften von guten Schriftgestaltern gemacht und veröffentlich worden. Ein erster großen Sprung war sichtbar, als Google (ja, Google!) eine eigene Bibliothek für Webschriften zur Verfügung gestellt hat.

Auf der Suche nach den Desktop-Versionen einiger dieser Schriften habe ich dann Fontsquirrel gefunden, und es ist zu einem meiner besten Werkzeuge geworden. Wenn ich ein neues Screendesign beginne, weiß von Anfang an, ob eine Schrift für den Einsatz im Web, für die Programmierung, verfügbar ist. Ich sehe auch, ob ich nur einen einzelnen Schriftschnitt, oder eine ganze Schriftfamilie habe, mit der ich auch Auszeichnungen (bold, italic,…) setzen kann. Und ich kann direkt die Schriften herunterladen – ich kann sie also ebenfalls in Anwendungen wie Drucksachen einsetzen.*

* Nur fürs Protokoll: frei und kostenlos heißt immer noch nicht, dass ich alles damit machen darf. Es heißt: ich zahle nicht für die in den Lizenzbedingungen vorgesehene Nutzung.

Hier nun meine Fontsquirrel-Favorites als Ausgangspunkt für euch zum Stöbern. Es sind Schriften, die ich bereits on- oder offline verwendet und die sich bewährt haben! Welche Schriften verwendet ihr gern und welche (legalen) Quellen sind für euch nützlich? Ich freue mich auf eure Highlights in den Kommentaren!

 

Aller
Aller_Fontquirrel

Diese Schrift gibt es nicht als Webfont, dafür ist sie sehr schön gezeichnet und in mehreren Schnitten verfügbar – ich habe das Corporate Design für die Schneiderei damit gestaltet.

Asap
Asap_Fontsquirrel

Serifenlose Schrift mit leichten Rundungen. Ruhig und einfach, wirkt sehr freundlich – der Hafenjunge hat sie für das Design von data.gv.at verwendet.

Carto Gothic Std
CartoGothicStd_Fontquirrel

Offene, klare, grafische Schrift – das Projekt damit wird in den nächsten Wochen veröffentlicht.

Charis
Charis_Fontsquirrel

Eine schöne Serifenschrift in 4 Schriftschnitten. Gemeinsam mit Tina Frank habe ich sie für ein (noch nicht releastes) E-Book mit einer geradlinigen Grotesk-Schrift kombiniert.

Lato
Lato_Fontquirrel

Auf dieser Schrift basiert mein Screendesign für das VCQ – Vienna Center for Quantum Science and Technology (mit Tina Frank). Hat Charakter, ist dabei super lesbar und hat eine große Auswahl an Schriftschnitten.

League Gothic
LeagueGothic_Fontsquirrel

Eine freie Condensed-Schrift, gut geeignet für wenig Platz aber trotzdem plakativ. Ein Beispiel: Headlines für Mobilapplikationen oder -webseiten. Funktioniert sehr schön in Versalschreibung – ich verwende sie aktuell in meinem Portfolio (das bald kommt!).

Museo Sans
MuseoSans_Fontsquirrel

Leider nur ein Schriftschnitt mit freier Lizenz, aber für einfache Projekte kann diese Schrift sehr gut geeignet sein – hier bei meinem Design für die Fotografin Luzia Ellert als Textschrift.

Noticia Text
NoticiaText_Fontsquirrel

Eine moderne Serifenschrift – zu sehen bei unserem Design für das Multiply Symposium (mit Tina Frank). Dort kombiniert mit der ebenfalls freien Open Sans für die Fließtexte.

Open Sans & Open Sans Condensed
OpenSans_Fontsquirrel
OpenSansCondensed_Fontsquirrel

Eine richtig gute Arbeitsschrift, die ich schon öfters (Tina Frank Design, Multiply, Public Space …) eingesetzt habe. Viele Möglichkeiten von sehr dünn bis fett, die Condensed-Schnitte vervollständigen die Familie.

Source Sans Pro
SourceSansPro_Fontsquirrel

Große Familie, die das Zeug zu einem neuen Klassiker hat!

Signika
Signika_Fontsquirrel

In der Signika habe ich für die Bioenergetisch-analytische Gesellschaft die passende Schrift gefunden. Modern und leicht lesbar, aber durch die Rundungen nicht kühl.

Volkhov
Volkhov_Fontsquirrel

Gute Serifenschriften finde ich seltener: das ist eine davon!

Abbildungen der Schriften von Fontsquirrel.