2.4.2015, LetteringSketchbook, No comments

Off to Beijing: coming closer!

In einer Woche bin ich unterwegs nach China. Seit letzten Sommer steht diese Reise im Raum, seit Jänner ist sie gebucht, und nun fast da. Ich bin ganz schön, nein, ich bin RICHTIG aufgeregt. Zweieinhalb Wochen, so weit, so lang, so großartig, Abenteuer, und eins meiner liebsten Mädchen besuchen.


Und, wie lange wollte ich das schon sagen?
«Ich bin dann mal weg.»

Ich bin aber auch ganz schön erledigt. Ich wünschte, es wäre schon alles getan, alle Jobs abgehakt, ich mag nämlich nicht mehr. Die große Herausforderung alles zu schaffen, die ganze Zeit, meistens allein. Zu viel allein.

Love letters handwriting
Eines der Highlights im Februar: die «Love Letters» Masterclasses am Brillantengrund. Danke Joluvian, I like Brush Pens now!

Heute hab ich Listen geschrieben und mich dann nachmittags wieder ins Bett gelegt. Manchmal hört mein Kopf nur beim Schlafen auf rumzuspinnen, und manchmal ist es mir da im Kopf ein bisschen zu hyperaktiv.

Oh und: vor einem Jahr. Wie die Zeit vergeht… und wie viel doch passiert!

24.3.2015, Sketchbook, No comments

Secret notes to self: die Vorsätze für das Jahr 2015

Vorsätze vom 1. Jänner 2015


Concentrate on the things that stay with me #mistressdiary & make me happy #wingchun #people #friends #travel

Be open to new, be brave, connect to the world. Keep the distance between me and the world as small as I can #wishes #resolutions
1/1/2015

(Für solche und andere Notizen schläft in der Lade meines selbstgezimmerten Nachtkästchens ein Notizbuch, ein extrem zauberhaftes. Es kam gemeinsam mit einem Dreierset bunter Nagellacke! ♥)

Das Notizbuch, das in meinem Nachtkästchen schläft

Die beste Investition des letzten Herbstes!

22.3.2015, Sketchbook, No comments

Nonsleeper – ein neues Album von Bernhard Eder

Am 16. März wurde Bernhard Eder’s neues Album «Nonsleeper» vorgestellt: Es war Montagabend, das TAG ausverkauft, und ich kam praktisch direkt vom Bahnhof (Wien—Linz hin und zurück) dazu. Großes Vergnügen und großes Danke, das fünfte Album ist das schon, das ich für Bernhard gestaltet habe – und da ist meine liebste EP «Unexpected» gar nicht mitgezählt.

Cover von Nonsleeper. Photo von Peter Piek.

Jetzt ist dieses Album also ganz offiziell da, und das ist immer ein besonderer Moment: meine Arbeit als Gestalterin ist abgeschlossen, aber für die anderen – die Zuhörer, die Tour, all das – geht es erst richtig los. Es ist ein Privileg meiner Arbeit, vorab sehr nah an Musik, Geschichten und Personen dran sein zu können.

Es ist kein Geheimnis, ich hab es selber nicht mehr so mit CDs, aber wir haben hier ein richtig schönes kleines Ding draus gemacht, mit dem ich rundum glücklich bin: Das Album ist quadratisch (das ist so toll!) und wirkt mehr wie ein Mini-Vinyl, die CD steckt in einer weißen Papierhülle. Das vergrößert meine Vorfreude auf unseren echten Vinyl-Nachzügler – der ging am Tag des Releasekonzerts in Druck! Bernhard ist jetzt erst mal auf Tour, ich kann nur empfehlen hinzugehen.

Das Coverfoto ist von Peter Piek, auch das darf nicht vergessen werden, und es gibt schon zwei Videos zu den Singles «The Queen and the Knight» und «Turn on».

Von den traurigen Zitaten das glücklichste

Das Booklet!

Aus dem Booklet wird beim Aufklappen ein Mini-Poster

11.12.2014, SketchbookVienna, No comments

Adventsamstag mit Elvira im Hafenjunge!

2014-12-11-hafenjunge-adventsamstag-elvira

Am kommenden Samstag, 13.12. werde ich von 11 bis 21 Uhr mit meinen Illustrationen im Hafenjunge in der Esterhazygasse sein. Juhu!

Es ist der dritte Adventsamstag, ihr könnt also auf ein Kaminofen-Päuschen haltmachen, bevor ihr euch wieder ins Getümmel werft, einen Nachmittag bei Punsch am Sofa verbringen, und schöne, handgemachte und gezeichnete Geschenke finden! Zu Essen gibt es auch. Oder, wie ich auf Facebook schreibe:


«Kaminfeuer, Kuschligkeit, Lieblingslieder, Hafen-Salon am Adventssamstag.»

Ich freu mich auf euren Besuch!

Vorab schmökern und online bestellen könnt ihr übrigens auch ♥

24.11.2014, Sketchbook, No comments

Griechenland – noch eine Etappe

Ich von oben in Mistras

Ich bin unglaublich froh, im September diese Reise mit meinem Großvater gemacht zu haben. So viele Eindrücke, so viele Geschichten. Von ihm erzählte und gerade neu erlebte. Gemeinsam unterwegs sein. Erinnerungen an den Sommer, die Sonne auf der Haut, das Rumlaufen mit Kamera um den Hals und Tuch am Kopf. Grand-Père, merci pour ce voyage ensemble!

Gebirgsquerung

Die wildesten Kurven

Der Ort

Kirchen, Sonne, Meer

Pink!

Big love. Der Ausblick. Ich geb es nicht mehr her, okay?

Lavafelsen und Meer in Monemvasia

Mistras, Taygète, Monemvasia
Fotografiert mit Revolog Volvox in meiner Minolta X-300s. Hier geht zu Teil 1 und Teil 2!

19.10.2014, Sketchbook, No comments

Griechenland auf Film – Olympia, mein Großvater und die Bucht von Navarino

Bäume, Steinsäulen, Fantasie

Antike Spielstätte Olympia und ein Haufen Touristen

Weiter geht der Spaziergang

Mein Großvater am Pier

Einladend und ein bisschen unheimlich zugleich: Haus an der Straße

Ein Waldspaziergang und tolle Pflanzen

Burg von Pilos – sieht aus wie in Zelda dort!

Fotos von Olympia, der antiken Spielstätte der ersten Olympischen Spiele und der Bucht von Navarino (hier die Fotos vom wunderbarsten Ort dort). Dort im Süden des Peloponnes ist das nächste Land über das Mittelmeer Libyen. In der Bucht von Navarino liegen außerdem aus einer riesigen Seeschlacht 1827 über 60 Kriegsschiffe versenkt – das war aber andererseits ein wesentlicher Schritt zum unabhängigen Staat Griechenland. Im Vergleich zur Antike ist das quasi Zeitgeschichte! Auf der alten Burg von Pilos hingegen fühle ich mich wie in Zelda, und die Wälder in Griechenland riechen so gut.

Zeitschriften, Espadrilles, Liegestuhl: Elvira am Strand

Fotografiert mit meiner Minolta X-300s und einem 600nm-Film von Revolog. Ich liebe die Farben davon.

16.10.2014, Sketchbook, No comments

Urlaubserinnerungen & Herbstausblick

Weiße Tasche, weiße Sneakers. Lieblinge!

Im September war ich an wunderschönen Orten quer über den Peloponnes unterwegs. Und weil ich dort (während es in Wien längst ungemütlich wurde) alle Sommerkleidchen ausführen, das Meer sehen, hören und drin plantschen konnte, Auto gefahren bin, mich verirrt, fremde Buchstaben entziffert, geschwitzt und ausreichend antike Ruinen erkundet habe, kann ich nun sagen: ich bin bereit für den Herbst!

Gerade wieder eingelebt, habe ich eben noch meine beste Freundin für 4 Tage nach Köln begleitet. Jetzt aber wirklich mal Wien und was tun! Ich habe gerade an tollen Aufträge zu arbeiten, habe einiges gezeichnet und da kommt noch mehr. Ich muss also einen Arbeitsrythmus finden. Eine Routine erfinden für mein Leben, dessen Mittelpunkt meine Wohnung ist: Zuhause und Rückzugsort, Büro, Zeichenatelier, außerdem übe ich mittlerweile auch Wing Chun hier. Möglichst jeden Tag – Gewohnheit draus machen und so!

Die besten 22 Quadratmeter also (dazu ein ganz andermal mehr!) – auch klar ist aber, dass ich da regelmäßig raus muss, um Menschen zu treffen und mich zu vergewissern, dass es die Welt draußen noch gibt und ich einen Platz darin einnehme. Damit es mir gut geht, während mir daheim schon mal die Decke auf den Kopf fällt.

Aber heute: alles bestens. Lieblingsmusik auf Repeat, ich hab mir Tee gekocht und bin noch eine Weile Grafikagentur. Und später lese ich «Not that kind of girl» von Lena Dunham weiter, da bin ich gerade mittendrin.

Ich sag mal: das wird ein guter Herbst.

Wohl einer der schönsten Strände ever.

Happenings

Skulpturen am Strand

Das Meer durch den Volvox-Film
Schönster Strand. So, so schön dort, und dabei hätten wir ihn fast nicht gefunden. Fotografiert mit meiner Minolta X-300s und einem Volvox-Film von Revolog.

28.8.2014, SketchbookVienna, No comments

Herbstgedanken und ein Wiener Winterspaziergang

Ich mag dieses Gefühl, dass eine neue Saison beginnt, ich von vorn anfangen kann und mich jedes Jahr ein bisschen neu erfinden – dieses Jahr besonders.

Es ist bloß ungefähr zwei Wochen zu früh. Ich sehne mich noch nach richtiger Hitze, und bin in Kleidchen und Sandalen am allerbesten angezogen. Oder Shorts, einem T-Shirt und Espadrilles. Stattdessen:

1.
Habe ich Herbstgarderobe eingekauft (ich wehre mich aber innerlich noch gegen Strumpfhosen)

2.
Außerdem überlegt, ob ich schon eine Haube aufsetzen kann

3.
und fühle mich schon seit über einer Woche ganz nach Schulanfang.

4.
Habe ich nach einer Woche in Fernsehserien versinken nun der Verlegenheit halber wieder begonnen zu arbeiten. Ein bisschen.

Ich habe nun allerdings (endlich!) zwei Filme aus meiner analogen Kamera entwickeln lassen, die aus noch viel kälteren Monaten des letzten Jahres stammen. Kopenhagen, Berlin und Wien. Und Wien macht gleich den Anfang – bitteschön:

Science Fiction Hochhaus bei der UNO City
Unser Science Fiction Hochhaus

Riesenrad im Prater
Das Riesenrad

Eine Unterführung
Stadtentwicklung im Niemandsland

Kirche am Mexikoplatz mit Wintersone
Der Fluss, die Mexikokirche und die Spätnachmittagssonne – schön ist das

An der Höhenstraße

22.5.2014, Sketchbook, No comments

Multiply Futures Symposium

Heute und morgen findet an der Kunstuniversität Linz Multiply Futures (#mupl2014) statt! Es geht um die Zukunft von Design: die Rolle von Design in der Gesellschaft und damit unsere Aufgabe als Gestalter und die Auswirkungen auf die gestalterische Praxis.

Multiply Futures 2014

Tina Frank hat mit ihrem Team zum dritten Mal dieses Symposium kuratiert und spannende Sprecher eingeladen, ich werde mir morgen einen Tag aus dem Arbeitsalltag freinehmen und freue mich auf inspirierende Vorträge in einem tollen Umfeld! Ich möchte euch dazu ebenfalls einladen, alle Informationen zum Symposium findet ihr auf der Symposiums-Webseite.

Genau genommen geht es heute schon los: es gibt tagsüber einen Workshop (dafür kommt meine Einladung eindeutig zu spät) und abends wird das digitale Magazin «splace» mit Ausstellung und Party vorgestellt – wenn ihr in Linz seid, verpasst das nicht!

Das Design für die Webseite ist von mir gestaltet: Ich wollte eine prägnante Seite mit klarer Typografie, für die bunten Hintergrundfarben wird zufällig eine von vier möglichen Farben ausgewählt. Durch Variationen im Design gehe ich auf die verschiedenen Inhalte auf der Seite ein und ermögliche ein abwechslungsreiches und gut lesbares Layout.

Speakers

Speakers Detailinformation

Workshop – the end of an era

Das Formular für die Registrierung

About Multiply Futures: alle Infos rund ums Symposium

11.5.2014, Sketchbook, No comments

Chocolate pudding with marshmallow fluff

Chocolate pudding in my beloved Muji cups

The past weeks have been really busy and I was longing to get back to normal hours. I love what I am doing! Still, sometimes things add up and I end up tired.

I know it gets better when I am back to cooking! This whole weekend is really weekend-y, I spend time with little improvements in my apartment (like hanging pictures or sorting out clothes). I was even watching the European Song Contest:

My sweet treat for the most rainy sunday afternoon is chocolate pudding (with almond milk, as it happened to be the only one I had) and marshmallow fluff on top. Yummy.

Yumm. Close-up. I used almond milk.

24.4.2014, Mistress DiarySketchbook, No comments

mistress and a rainy evening

ein Abend mit Regen und Musik laut

Thunder & rain, the window wide open and the music loud. Yesterday was an evening with some of the greatest people.

20.4.2014, Sketchbook, No comments

Ostern in der Steiermark

Ostereier selbst gefärbt: mit Kurkuma und roter Zwiebel
Selbstgefärbte Eier. Heuer habe ich mit Kurkuma (gelb) und roter Zwiebel (braun) gefärbt und sie mit Kokosfett zum Glänzen gebracht!

Streifenhörnchen am Ostersamstag

Fleischweihe am Land: Lauter Körbe und bestickte Deckchen
Jede Familie bringt am Samstag ihren Korb zur Fleischweihe. Ist das nur in der Steiermark so? Sehr viele Kreuzstich-Decken in traditionellem Dunkelrot!

Oma vor der Osterjause
Meine Oma ♥

Nachbarschaft trifft sich beim Osterfeuer
Die Nachbarschaft trifft sich – trotz Regen – zum Osterfeuer.

Osterfeuer

Osterfeuer
Frühlingsfeuer gibt es wohl immer schon und hier jedes Jahr wieder. Ich bin nicht jedes Jahr da, aber ich wünsche mir, dass es das eben so weiter gibt!