19.10.2014, Sketchbook, No comments

Griechenland auf Film – Olympia, mein Großvater und die Bucht von Navarino

Bäume, Steinsäulen, Fantasie

Antike Spielstätte Olympia und ein Haufen Touristen

Weiter geht der Spaziergang

Mein Großvater am Pier

Einladend und ein bisschen unheimlich zugleich: Haus an der Straße

Ein Waldspaziergang und tolle Pflanzen

Burg von Pilos – sieht aus wie in Zelda dort!

Fotos von Olympia, der antiken Spielstätte der ersten Olympischen Spiele und der Bucht von Navarino (hier die Fotos vom wunderbarsten Ort dort). Dort im Süden des Peloponnes ist das nächste Land über das Mittelmeer Libyen. In der Bucht von Navarino liegen außerdem aus einer riesigen Seeschlacht 1827 über 60 Kriegsschiffe versenkt – das war aber andererseits ein wesentlicher Schritt zum unabhängigen Staat Griechenland. Im Vergleich zur Antike ist das quasi Zeitgeschichte! Auf der alten Burg von Pilos hingegen fühle ich mich wie in Zelda, und die Wälder in Griechenland riechen so gut.

Zeitschriften, Espadrilles, Liegestuhl: Elvira am Strand

Fotografiert mit meiner Minolta X-300s und einem 600nm-Film von Revolog. Ich liebe die Farben davon.

16.10.2014, Sketchbook, No comments

Urlaubserinnerungen & Herbstausblick

Weiße Tasche, weiße Sneakers. Lieblinge!

Im September war ich an wunderschönen Orten quer über den Peloponnes unterwegs. Und weil ich dort (während es in Wien längst ungemütlich wurde) alle Sommerkleidchen ausführen, das Meer sehen, hören und drin plantschen konnte, Auto gefahren bin, mich verirrt, fremde Buchstaben entziffert, geschwitzt und ausreichend antike Ruinen erkundet habe, kann ich nun sagen: ich bin bereit für den Herbst!

Gerade wieder eingelebt, habe ich eben noch meine beste Freundin für 4 Tage nach Köln begleitet. Jetzt aber wirklich mal Wien und was tun! Ich habe gerade an tollen Aufträge zu arbeiten, habe einiges gezeichnet und da kommt noch mehr. Ich muss also einen Arbeitsrythmus finden. Eine Routine erfinden für mein Leben, dessen Mittelpunkt meine Wohnung ist: Zuhause und Rückzugsort, Büro, Zeichenatelier, außerdem übe ich mittlerweile auch Wing Chun hier. Möglichst jeden Tag – Gewohnheit draus machen und so!

Die besten 22 Quadratmeter also (dazu ein ganz andermal mehr!) – auch klar ist aber, dass ich da regelmäßig raus muss, um Menschen zu treffen und mich zu vergewissern, dass es die Welt draußen noch gibt und ich einen Platz darin einnehme. Damit es mir gut geht, während mir daheim schon mal die Decke auf den Kopf fällt.

Aber heute: alles bestens. Lieblingsmusik auf Repeat, ich hab mir Tee gekocht und bin noch eine Weile Grafikagentur. Und später lese ich «Not that kind of girl» von Lena Dunham weiter, da bin ich gerade mittendrin.

Ich sag mal: das wird ein guter Herbst.

Wohl einer der schönsten Strände ever.

Happenings

Skulpturen am Strand

Das Meer durch den Volvox-Film
Schönster Strand. So, so schön dort, und dabei hätten wir ihn fast nicht gefunden. Fotografiert mit meiner Minolta X-300s und einem Volvox-Film von Revolog.

28.8.2014, SketchbookVienna, No comments

Herbstgedanken und ein Wiener Winterspaziergang

Ich mag dieses Gefühl, dass eine neue Saison beginnt, ich von vorn anfangen kann und mich jedes Jahr ein bisschen neu erfinden – dieses Jahr besonders.

Es ist bloß ungefähr zwei Wochen zu früh. Ich sehne mich noch nach richtiger Hitze, und bin in Kleidchen und Sandalen am allerbesten angezogen. Oder Shorts, einem T-Shirt und Espadrilles. Stattdessen:

1.
Habe ich Herbstgarderobe eingekauft (ich wehre mich aber innerlich noch gegen Strumpfhosen)

2.
Außerdem überlegt, ob ich schon eine Haube aufsetzen kann

3.
und fühle mich schon seit über einer Woche ganz nach Schulanfang.

4.
Habe ich nach einer Woche in Fernsehserien versinken nun der Verlegenheit halber wieder begonnen zu arbeiten. Ein bisschen.

Ich habe nun allerdings (endlich!) zwei Filme aus meiner analogen Kamera entwickeln lassen, die aus noch viel kälteren Monaten des letzten Jahres stammen. Kopenhagen, Berlin und Wien. Und Wien macht gleich den Anfang – bitteschön:

Science Fiction Hochhaus bei der UNO City
Unser Science Fiction Hochhaus

Riesenrad im Prater
Das Riesenrad

Eine Unterführung
Stadtentwicklung im Niemandsland

Kirche am Mexikoplatz mit Wintersone
Der Fluss, die Mexikokirche und die Spätnachmittagssonne – schön ist das

An der Höhenstraße

22.5.2014, Sketchbook, No comments

Multiply Futures Symposium

Heute und morgen findet an der Kunstuniversität Linz Multiply Futures (#mupl2014) statt! Es geht um die Zukunft von Design: die Rolle von Design in der Gesellschaft und damit unsere Aufgabe als Gestalter und die Auswirkungen auf die gestalterische Praxis.

Multiply Futures 2014

Tina Frank hat mit ihrem Team zum dritten Mal dieses Symposium kuratiert und spannende Sprecher eingeladen, ich werde mir morgen einen Tag aus dem Arbeitsalltag freinehmen und freue mich auf inspirierende Vorträge in einem tollen Umfeld! Ich möchte euch dazu ebenfalls einladen, alle Informationen zum Symposium findet ihr auf der Symposiums-Webseite.

Genau genommen geht es heute schon los: es gibt tagsüber einen Workshop (dafür kommt meine Einladung eindeutig zu spät) und abends wird das digitale Magazin «splace» mit Ausstellung und Party vorgestellt – wenn ihr in Linz seid, verpasst das nicht!

Das Design für die Webseite ist von mir gestaltet: Ich wollte eine prägnante Seite mit klarer Typografie, für die bunten Hintergrundfarben wird zufällig eine von vier möglichen Farben ausgewählt. Durch Variationen im Design gehe ich auf die verschiedenen Inhalte auf der Seite ein und ermögliche ein abwechslungsreiches und gut lesbares Layout.

Speakers

Speakers Detailinformation

Workshop – the end of an era

Das Formular für die Registrierung

About Multiply Futures: alle Infos rund ums Symposium

11.5.2014, Sketchbook, 1 comment

Chocolate pudding with marshmallow fluff

Chocolate pudding in my beloved Muji cups

The past weeks have been really busy and I was longing to get back to normal hours. I love what I am doing! Still, sometimes things add up and I end up tired.

I know it gets better when I am back to cooking! This whole weekend is really weekend-y, I spend time with little improvements in my apartment (like hanging pictures or sorting out clothes). I was even watching the European Song Contest:

My sweet treat for the most rainy sunday afternoon is chocolate pudding (with almond milk, as it happened to be the only one I had) and marshmallow fluff on top. Yummy.

Yumm. Close-up. I used almond milk.

24.4.2014, Mistress DiarySketchbook, No comments

mistress and a rainy evening

ein Abend mit Regen und Musik laut

Thunder & rain, the window wide open and the music loud. Yesterday was an evening with some of the greatest people.

20.4.2014, Sketchbook, 2 comments

Ostern in der Steiermark

Ostereier selbst gefärbt: mit Kurkuma und roter Zwiebel
Selbstgefärbte Eier. Heuer habe ich mit Kurkuma (gelb) und roter Zwiebel (braun) gefärbt und sie mit Kokosfett zum Glänzen gebracht!

Streifenhörnchen am Ostersamstag

Fleischweihe am Land: Lauter Körbe und bestickte Deckchen
Jede Familie bringt am Samstag ihren Korb zur Fleischweihe. Ist das nur in der Steiermark so? Sehr viele Kreuzstich-Decken in traditionellem Dunkelrot!

Oma vor der Osterjause
Meine Oma ♥

Nachbarschaft trifft sich beim Osterfeuer
Die Nachbarschaft trifft sich – trotz Regen – zum Osterfeuer.

Osterfeuer

Osterfeuer
Frühlingsfeuer gibt es wohl immer schon und hier jedes Jahr wieder. Ich bin nicht jedes Jahr da, aber ich wünsche mir, dass es das eben so weiter gibt!

13.4.2014, Sketchbook, No comments

Sunday treats & Sunday obsessions: meine Spiel-Favoriten

2048. Einfache Zahlen, langer Zeitvertreib!

Ich spiele manchmal sehr gern, ich suche bloß selten nach Spielen. Umso besser, wenn sie über Freunde und Facebook auch so zu mir finden – und ich auch mal Zeit dafür habe!

Seit neuestem gibt es spannende kleine Spiele, die im Webbrowser laufen. Sie brillieren mit Spielidee und ihrer unkomplizierten, schönen Umsetzung. Das Spielprinzip ist einfach zu verstehen, doch eine persönliche Herausforderung – womit alles da ist, das ich (1) sehr gern mag und woraus (2) schon mal eine Nachmittagsobsession werden kann!


2048

Es begann mit dem Spiel 2048. Ein Raster, Zahlen die sich summieren und damit potenzieren: es beginnt mit 2 und endet, wenn das Feld voll ist und keine Spielzüge mehr möglich – oder steigert sich bis zur 2048. Bedient wird das Spiel mit den Pfeiltasten auf der Tastatur, die Farben sind sonnig, und das Verschmelzen der Felder sehr, sehr schön umgesetzt.

Mitten im Spiel: 2048

2048: game over und nochmal von vorn


MiniMetro

Das bringt mich zu meinem zweiten Favoriten: MiniMetro. Ich bin ja ein Fan von Plänen, besonders Verkehrslinienplänen. Und nun spiele und scheitere ich an der Metro-Versorgung einer wachsenden Stadt. Irgendwann ist immer eine Station zu voll, die Leute ungeduldig, kein Tunnel mehr verfügbar, und das Spiel vorbei.

U-Bahnlinien bauen ist allerdings verdammt großartig und ich sehe sehr gern zu, wie die Bahnen die Passagiere (Dreiecke, Kreise, Quadrate, …) von Station zu Station schippern, bis ich wieder woanders gebraucht werde: eine neue Station im Niemandsland? Immer etwas zu tun!

Mini Metro Game: bestes Spiel der Welt für einen Sonntagnachmittag

Auch hier: einfach aber schwierig. Für den Abend habe ich allerdings was anderes vor: ich muss ganz dringend Game of Thrones aufholen …


Noch ein paar Fotos von meinen Sunday Treats …

Yum: Knäckebrot mit Avocado und Käse. Und kalter Kaffee…
Yum: Knäckebrot mit Avocado und Käse. Und kalter Kaffee…

Tasse mit Blumenmuster
… aus einer sehr geblümten Tasse. Der Prinzessinenbecher ist mir leider runtergefallen (schnief).

Und knuffige Kissen
Und knuffige Kissen (H&M Home und Donna Wilson). Schönen Sonntag euch allen!

1.4.2014, Sketchbook, No comments

Let’s celebrate!

I made it through my first year as an independent business (YAY!). It’s been exciting (oh, and like everything new, sometimes scaring), and I guess now is a good time for some flowers and for some thanks!

1 year of business! Go for flowers…

I want to say BIG thanks to Tina for sharing her knowledge all those years we worked together at her office and for her ongoing support. Tina, you made me grow up as a designer. Susanne, and all of you I keep working with – your confidence means a lot to me!

Even more, as 2013 was not only my first «business year», but also the year a long, romantic relationship ended. I am thankful for a lot of great things we built and had together, though.

At the same time, great opportunities opened up and I worked on more projects that I loved (and never dreamed of) than ever before. So, I want to keep doing this and I am excited for those next months (and years). I feel adventurous.

Thank you for that, thanks for working with me, reading here on the blog, or being one of the wonderful people around, taking me out for a coffee or beer (or ice cream and TV…) and spending good moments beside work.

♥ ♥ ♥

Thank you everybody!

18.12.2013, Sketchbook, No comments

Geschenke! Tipps, wo ihr mich und mehr Schönes in Wien findet

Jetzt so knapp vor Weihnachten wird für alles die Zeit ein wenig knapp – Projekte abschließen oder ins neue Jahr hinein planen, Besorgungen machen, Freunde sehen, bevor sie in die Ferien oder nach Hause fahren. Zumindest bei mir ist das gerade so! Wenn ihr noch Geschenke für eure Lieben sucht, empfehle ich euch 3 Orte in Wien, an denen ihr schöne Dinge von mir findet, aber auch noch viel mehr:

Minimal Wien
Minimal, Westbahnstraße 3, 1070 Wien
Öffnungszeiten: DI–FR 11–18 Uhr, SA 11–15 Uhr

Kater Rufus Letterpress-Print mit Rahmen
Kater Rufus habe ich für die Minimal-Mini-Kollektion entworfen, Hanna hat nun die Prints von ihm, Holly und Coco Vivi im Laden. Und schönes für Kinder (Kleidung und Klimbim), und einiges an Home-Accessoires! Ich finde hier immer etwas…

Holy Fair Shopping im Y5
Holy Fair Shopping, Y5 am Yppenplatz 5, 1160 Wien
Bis 22.12.2013, 15–20 Uhr

Holy Fair Shopping im Y5
Das Y5 am Yppenplatz verwandelt sich bis Weihnachten in eine Geschenkebox, in der verschiedenste Designer vertreten sind. Von mir gibt es wieder Letterpress-Drucke, sowie die Baumwoll-Rucksäcke mit Pirate Jenny und dem Norden von Wien! 5% des Umsatzes gehen an die Flüchtlingsprojekte von Ute Bock.

Hafenjunge
Hafenjunge, Esterhazygasse 11, 1060 Wien
MO-FR 17–21 Uhr, SA 21.12.2013 14–21 Uhr

Geschenke im Hafen
Mein Popup-Samstag in der gemütlichen Kneipe mit angehängtem Büro und Laden war nur der Beginn: ein schöner Geschenke-Tisch mit meinem Sortiment wartet dort auf euch, außerdem wunderschöne Goodies mit nordischem Einschlag, wie Geschirr, Seesäcke von Ahoi Marie, aber auch Papierwaren oder Flachmänner (schön von außen, mit leckerem Inhalt)! «Sweet Dreams» Lavendel-Sprays sind auch noch da…

5.12.2013, Sketchbook, No comments

Elvira Stein Pop-Up-Store im Hafenjunge Wien

Elvira Stein Illustration vs. Hafenjunge

Ich lade euch ganz herzlich ein: am Samstag, 7.12. von 14–21 Uhr bringe ich Prints, Taschen und andere schöne Dinge zum Pop-up-Store in den Hafenjunge. Außerdem: Punsch & Quiche (mit Fleisch und vegetarisch!), sowie Kaffee & Kuchen. Ich freue mich auch sehr, wieder hinter der Bar zu stehen!

Meldet euch auf Facebook zur Veranstaltung an oder kommt einfach vorbei, es wird ein toller Hafen-Nachmittag und -Abend!

Elvira Stein Illustration vs. Hafenjunge
Hafenjunge,Esterhazygasse 11, 1060 Wien

18.11.2013, Sketchbook, No comments

Zuhause II

Meine Küchenecke. Gut für Eintöpfe, schlecht für Backen.

Details aus der Küche…und der «Prinzessinenbecher» aus Amsterdam…

Mein Rennrad und das Regal im Flur.

Küche, Essplatz, Flur & Blick zur Tür.

Skateboards gleich bei der Tür. Und: hier wird gefrühstückt, Mittag und Abend gegessen.

Hier nun ein zweiter Einblick in mein neues Zuhause (hier entlang zum ersten Teil) – schöne Fahrräder in Wohnungen machen sich IMMER gut! Egal wie klein die Wohnung ist. Meines hängt gleich im Flur, und auch die Skateboards erinnern mich beim Eingang daran, sie öfter auszuführen…